Atemschutzausrüstung der FF Wiesing

 

Die Feuerwehr Wiesing ist mit sechs umluftunabhängigen Atemschutzgeräten ausgerüstet. Bei einem Brandeinsatz rüsten sich je drei Mann mit den Geräten aus und gehen im Trupp (zu 3.) zur Brandbekämpfung vor. Jeder Atemschutzträger ist mit einem Funkgerät ausgerüstet und jederzeit untereinander bzw.mit der Atemschutzüberwachung in Kontakt treten zu können.

 


Details zu den Geräten:

- Fa. Dräger

- Einflaschensystem -  Composit (kann für den Tunneleinsatz auch auf ein 2-Flaschensystem aufgerüstet werden)

- Luft: 1800l bei 300bar

- Gehzeit ca. 40min

 

Wärmebildkamera der Fa. Bullard

 

Die Wärmebildkamera wird hauptsächlich im Brandfall eingesetzt, um dem Atemschutztrupp die Suche nach vermissten Personen im dichtem Rauch zu erleichtern. Ebenso kann die Wärmestrahlung sichtbar gemacht werden, was für die Einsatzleitung das taktische Vorgehen erleichtert. Weiters setzten wir die Wärmebildkamera auch zur Personensuche im freien Gelände ein. Sie funktioniert jedoch nicht durch Wände, Glas, Schnee oder Wasser.

 

 

Atemschutz-Überwachungssystem „Check Box 5+1“ der Firma Industrieelektronik Pölz

Bei der „Check Box 5+1“ handelt es sich um ein System, bei dem sich jeder Atemschutzgeräteträger eines Trupps zu Beginn seines Einsatzes oder seiner Übung mittels Chip einbucht und dieser somit erfasst wird. Mittels optischen Anzeigen und akustischen Signalen wird nach 30 Minuten, sollte sich ein Mitglied/ein Trupp nicht zurückgemeldet haben, Alarm geschlagen. Zusätzlich können so alle Übungen und Einsätze für jeden einzelnen Atemschutzgeräteträger erfasst und somit jederzeit eine Übersicht für jeden einzelnen ausgegeben werden. Mit einer Box können zugleich 6 Trupps überwacht werden.

 

Jeder ATS Träger besitzt seinen persönlichen Chip zum einloggen in das Überwachungsgerät. Die wichtigsten Daten des ATS - Trägers sind auf diesem Chip gespeichert.

 

Weiters verfügt die FF Wiesing über 3 SSG (Sauerstoff - Schutz - Geräte)

 

Ein SSG ist ein spezielles Atemschutzgerät, das sich mit den herkömmlichen Geräten nicht vergleichen lässt. Ein Atemschutzgerät wird bei normalen Bränden zum Innenangriff verwendet und gewährleistet dem Träger einen Luftvorrat von ca. 30 Minuten.
Bei Bränden in Tunnelanlagen, wäre die Verwendung dieser  Atemschutzgeräte - mit Ausnahme von sehr kurzen Tunnelanlagen - lebensgefährlich. Im SSG ist eine Flasche mit reinem Sauerstoff eingebaut. Die ausgeatmete Luft wird in einem chemischen Prozess mit Hilfe einer Alkalipatrone zuerst gereinigt und dann mit reinem Sauerstoff angereichert.

 

 

Besonderheiten:

  • Aufenthaltsdauer: ca. 3,5 bis 4 Stunden

  • Die Luft im SSG wird nach ca. 20 Minuten auf 90-Grad C erhitzt  (Der SSG-Träger atmet daher für ca. 3,5 Stunden diese heiße Luft ein)

  • Der Anteil am reinen Sauerstoff an der eingeatmeten Luft ist höher als in der normalen Umgebungsluft (Damit wird die Leistungsfähigkeit des Trägers etwas erhöht)

FF WIESING Termine:

 

Allgemeine Infos

  

Aktivfeuerwehr

Gesamtprobe

03. Juli 2017, 19:00 Uhr Gerätehaus

 

Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehrübung

26. Juni 2017, 18:00 Uhr Gerätehaus


 


Wetter

Unwetterzentrale

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich